Katzenvermittlung in der CORONA-Krise


Auch während der Coronazeit suchen unsere Pfleglinge ein Zuhause. Wie in jedem Jahr beschert uns die Welpenflut große Unterbringungsprobleme. Die Katzenkinder und erwachsene Fellträger warten auf den Pflegestellen und im Tierheim auf eine Vermittlung in ein gutes Zuhause. Unser Verein kann unmöglich die vielen Katzen solange auf den Pflegestellen parken, bis Normalität wieder eingetroffen ist. Bitte scheuen Sie Sich nicht, bei unseren Vermittlungsstellen anzurufen, wenn Sie einer Fellnase ein Zuhause geben wollen. Unter Einhaltung der Corona-Schutzbedingungen kann eine Vermittlung stattfinden. Trotz der Krisenzeit ist unser Verein ununterbrochen für den Tierschutz im Einsatz. Dieser Virus bremst unsere Aktivisten nicht aus; wir lassen die Notfä(e)lle nicht im Stich.

Bitte denken auch Sie an Vor- und Fürsorge ihres eigenen Tieres im eventuellen Krankheitsfall durch Corona oder allgemein. Um einen Notfall zu verhindern, fragen Sie in der Familie oder der Nachbarschaft nach, wer Ihr Tier während Ihrer Abwesenheit versorgen kann. Hilfreich für die Tierbetreuer ist ein Steckbrief zu Ihrem Haustier. (Futter, Medikamente, Kontaktdaten des Tierarztes, Gewohnheiten, Charakter ... )

Liebe Tierfreunde, kommen Sie Alle gut durch diese Ausnahmezeit!

Ihr Förderverein Eifeltierheim

Zum Jahreswechsel


Der Förderverein wünscht allen Menschen, die uns durch Mitgliedschaft, Spenden und aktive Hilfen im Tierschutzjahr 2019 unterstützt haben,

Frohe Weihnachten und ein gesundes 2020.

Die Weihnachtszeit ist die Zeit, innezuhalten und das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen, das mit Höhen und Tiefen, Erfolg und Misserfolg sowie einigen Überraschungen im Flug verging.

Auch unser Tierschutzjahr hat Freud und Leid gesehen; die Aktivisten waren non-stopp im Dauereinsatz für Notfalltiere. Am Ende eines jeden Jahres heißt es wieder  Atemholen  für ein neues Jahr.

Der Winter ist die härteste Zeit im Tierschutz. Eisige Temperaturen rauben den Tieren, die draußen überleben müssen, die Kraft, Beute zu suchen. Ohne die Hilfe von vielen Aktiven müssten freilebende Katzen und andere Wildtiere verhungern. Nicht nur Menschen, die für uns ihren Dienst versehen, sondern auch alle Menschen, die für unsere Mitlebewesen - den Tieren -  in Tierheimen und Auffangstationen oder durch ihre Tierschutzarbeit unentgeltlich viele Stunden ihrer Freizeit das gesamte Jahr hindurch opfern, sind für mich Helden.

Mit diesem Weihnachtsgruß verbinde ich meinen Dank an alle "Helden des Alltags" für ihren Einsatz. Zum Jahreswechsel wünsche ich Stille, für den Blick nach innen und nach vorne; Innehalten zum Erneuern aller Kräfte und Mut, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Danke für Ihre treue Vereinsunterstützung

Birgitta Jax



Der Neujahrstraum


Das Jahr sich nun zum Ende neigt,

Träume gehen schlafen.


Doch jeder Traum, der ist und war,

und dem wir Raum im Herzen geben, 

wird aufersteh`n im Neuen Jahr,

erwacht zu neuem Leben.


Ich träum mir eine Welt,

in der die Liebe lebt.


In der sich das Lächeln der Blumen

in den Gesichtern der Menschen wiederspiegelt

und jeder Tautropfen ein Zeichen ist,

dass der Eisblock,

in dem viele Menschen gefangen sind,

am Schmilzen ist.


(Helga Schäferling)


1234