Katzenvermittlung in der CORONA-Krise

Auch während der Coronazeit suchen unsere Pfleglinge ein Zuhause. Wie in jedem Jahr beschert uns die Welpenflut große Unterbringungsprobleme. Die Katzenkinder und erwachsene Fellträger warten auf den Pflegestellen und im Tierheim auf eine Vermittlung in ein gutes Zuhause. Unser Verein kann unmöglich die vielen Katzen solange auf den Pflegestellen parken, bis Normalität wieder eingetroffen ist. Bitte scheuen Sie Sich nicht, bei unseren Vermittlungsstellen anzurufen, wenn Sie einer Fellnase ein Zuhause geben wollen. Unter Einhaltung der Corona-Schutzbedingungen kann eine Vermittlung stattfinden. Trotz der Krisenzeit ist unser Verein ununterbrochen für den Tierschutz im Einsatz. Dieser Virus bremst unsere Aktiven nicht aus; wir lassen die Notfä(e)lle nicht im Stich.

Bitte denken auch Sie an Vor- und Fürsorge ihres eigenen Tieres im eventuellen Krankheitsfall durch Corona oder allgemein. Um einen Notfall zu verhindern, fragen Sie in der Familie oder der Nachbarschaft nach, wer Ihr Tier während Ihrer Abwesenheit versorgen kann. Hilfreich für die Tierbetreuer ist ein Steckbrief zu Ihrem Haustier. (Futter, Medikamente, Kontaktdaten des Tierarztes, Gewohnheiten, Charakter ... )

Liebe Tierfreunde, kommen Sie Alle gut durch diese Ausnahmezeit!

Ihr Förderverein Eifeltierheim

PFLEGESTELLEN gesucht!

Der Förderverein Eifeltierheim sucht aufgrund der enormen Katzenschwemme regionalweit dringend Pflegestellen. Wir können nur soviele Notfä(e)lle aufnehmen wie Pflegeplätze zur Verfügung stehen.
Wir suchen fürsorgliche, verantwortungsvolle Menschen, die vorübergehend vorwiegend Katzenkindern Kost und Logis gewähren.
Die Notfall-Kätzchen sind mitunter noch scheu oder manchmal auch richtige Wildfänge; da ist die Pflegemama gefordert, aus diesen Kratzbürstchen zahme Wesen zu machen, damit sie in ein freundliches Zuhause vermittelt werden können. Diese Zeit bedingt oft ein längerer Aufenthalt auf den PS. Doch der Erfolg lohnt den Einsatz! Es ist ein unglaublich schönes Gefühl, wenn das Eis schließlich bricht, das zunächst scheue Kätzchen Ihnen Vertrauen schenkt und sich schnurrend auf Ihrem Schoß zusammenrollt.
"Pflegestelle" bedeutet nicht medizinische Versorgung von kranken Katzen oder eine 24-Stundenbetreuung. Diese Extremfälle, besonders Aufzucht von Flaschenkindern, übernehmen unsere erfahrenen Katzenmütter.
Eine Pflegestelle ist im Grunde nichts anderes als ein Zuhause auf Zeit. Dieses Bewusstsein ist Voraussetzung für die Pflegebereitschaft. Das Loslassen der Pfleglinge, wenn sie vermittlungsreif sind, fällt manchmal schwer.
Als Pflegestelle baut man Vertrauen auf und sozialisiert den kleinen Schützling für eine Lebensgemeischaft mit dem Menschen.
Durch Ihre Beobachtungen helfen Sie uns, das Wesen der Katze kennenzulernen und so ein passendes Zuhause für sie zu finden. Nicht nur erfahrene Katzenbesitzer sind als Pflegestelle geeignet; Jeder, der im Tierschutz mithelfen will, kann sich auf diese Weise einbringen.

Welche Voraussetzungen gibt es?

Ein separates Zimmer für die neue Katze, wo Sie Sich mit ihr anfreunden können, wäre der Idealfall.
Viel Zeit, sich mit dem kleinen Asylanten zu beschäftigen.

Wie lange bleibt die Katze in der Pflegestelle?
Bis zur Vermittlung bleibt der Schützling in der Pflegefamilie; je nach Anfrage und Vermittlungsreife kann die Verweildauer kurz oder auch einige Wochen sein.

Welche Kosten entstehen einer Pflegestelle?
KEINE, da wir alle anfallenden Kosten für Futter, Katzenstreu und tierärztliche Versorgung und Medikamente übernehmen. Auch eine Erstausstattung bestehend aus Katzentoilette, Näpfen, Spielzeug, Bettchen und Kratzbaum stellen wir zur Verfügung.

Interessenten bitte melden! Wir weisen Sie in Ihre neue, schöne Aufgabe, ein oder mehrere Samtpfötchen in Obhut zu nehmen, gerne ein. 

Danke & Miau

Kontakt: Frau D. Neumann, 0176 - 24779172 (PS Förderverein Eifeltierheim)



1234